Ein kleiner Anflug von Massenproduktion

Angefangen hat alles damit, dass ich nach einem Nähprojekt gesucht habe, bei dem ich endlich mal das Weihnachtsgeschenk des Bruderherzes ausprobieren kann. Zu Weihnachten habe ich verschiedene Kamsnaps plus passender Zange und Aufbewahrungsutensilo bekommen und seit dem noch nicht stilvoll verwendet. So konnte das natürlich nicht weitergehen und irgendwann sind mir die kleinen Täschchen ins Auge gestochen. Eignen sich zudem optimal zur Verwertung kleiner Baumwollreste und da ich mittlerweile hervorragend mit dem linken Fuß nähen kann (jiha!), hab ich munter angefangen Baumwollstückchen zu schnippeln. Und kurz darauf war dann mein – tädääää – Tampontäschchen 😀 fertig.

SONY DSC

Und da dieses Exemplar das Erste in der Reihe war und ganz allein für mich, wandert das jetzt erstmal zum RUMS am Gründonnerstag. Angefertigt mittels eines Schnittmusters von NI-KO. Und aus dem schönen Pusteblumenstöffchen, oh schmacht. Der kam an anderer Stelle bereits zum Einsatz, das muss aber erst noch geRUMSt werden. Ein Andermal eben.

Soweit, so gut. Nur: Da der Stoffrest doch etwas größer war, hatte ich zwei Rechtecke rausbekommen. Und dieses zweite Rechteck musste dann natürlich auch noch verwertet werden. Da es schon so schön in Form geschnitten war, hab ich mir gedacht, ach egal, machste halt noch ein Torpedotäschchen. (Nein, auch wenn sich das so anhören mag, ich bin definitiv kein Tamponfetischist). Das eine Stück Stoff hat dann noch ein passendes Gegenstück gebraucht. Von diesem Gegenstück blieb wieder ein Rechteck übrig, das seinerseits ein Gegenstück gebraucht hat und so weiter und so fort, bis letztendlich ziemlich viele Täschchen fertig geworden sind. Weil’s einfach so Spaß gemacht hat die unterschiedlichsten Stoffreste zu kombinieren. Und weil’s so Spaß macht die Druckknöpfe reinzudrücken…..

torpedotaeschchen

Und überhaupt, wer sagt denn, dass diese Täschchen nur für Tampons gut sind. Man kann darin auch wunderbar das Kleingeld für die Parkuhr ins Auto legen. Der Notgroschen sozusagen. Außerdem kann man auch noch Büroklammern, Sicherheitsnadeln, Notfallnähzeug, Haargummis, Schmuck, Kontaktlinsenbehälter, Notfallgummibärchen, Batterien, USB-Stick, Maßband, etc etc etc drin aufbewahren. So hat jetzt jeder Minikrimskrams sein eigenes Täschchen 😀

Und, sollten welche übrig bleiben: der Rest wird dann verschenkt 😉


Schnittmuster: Tampontasche – Ein eBook von NI-KO

Advertisements

4 Gedanken zu “Ein kleiner Anflug von Massenproduktion

  1. Du bis ja crazy meine Liebe ;). Soooo viele tolle Taschen. Super. Da freut sich alles herumfliegende Tüdelüt bei Dir bestimmt schon darauf, darin aufbewahrt zu werden. Und dann noch aus so tollen Stöffchen! Mein Favorit ist die vom ersten Bild. Einfach schnuckelig…

    Drüch Dich
    Earlybird

    Gefällt mir

    1. Ja, das war schon so ne Art Rausch 😉 Statt herumfliegenden Tüdeldüt gibt’s dann herumfliegende Täschchen und ich kein Plan, was in welcher ist 😀 Aber dafür schön verpackt.
      Drück zurück!

      Gefällt mir

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s